Startseite
  Archiv
  Wer sind wir!?
  Bilder.
  [ Tine
  [ Marianna
  [ Daniel
  [ Rita
  [ Markus
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Yah-Shir
   mariannas blog



http://myblog.de/jungerhauskreis

Gratis bloggen bei
myblog.de





Quatschende Fotomodells.

Es gibt Tage, an denen kann man ohne Punkt und Komma reden. Unterhaltung nennt man das dann. Da hatten wir nun schon drei Stunden angeregten Hauskreis gehabt und wollten uns immernoch nicht trennen. Also blieben wir sitzen.

Die Fleißigeren gingen ins Büro, um Etiketten auf Traktate zu kleben, die Fleißigeren im Reden machten es sich auf den Sofas gemütlich. Es mussten schließlich fünf gesprächlose Tage nachgeholt werden. Jeder teilte sich mit, jeder lachte sich bestimmt dreiviertel seines Immunsystems zusammen und jeder hörte auch mal zu. Marianna redete die meiste Zeit, dabei unterstrich sie ihre Worte mit ausdrucksstarken Gesten, so dass jeder sich beinahe bildlich vorstellen konnte, was sie meinte. Und dass deshalb fast jeder mal richtig bildlich lachen musste. Es entstanden Insider.

Es wurde Mitternacht. Es wurde eins. Es wurde halb zwei.
Nun brachen wir auf.
Manch ein Elternteil war nicht erfreut über die späte Stunde, manch ein Schlafpensum litt darunter. Aber was solls?
Wozu ist man jung und gesund?

Genau, um die Nächte gemeinschaftlich durchzumachen.
Oder eben die Tage.

Unsere Jugend und Gemeinde ist bekannt dafür, die Schabbate von morgens an bis in die Nacht hinein gemeinsam zu verbringen. Das heißt, die einen oder anderen geben nach dem Mittagessen auf, die dritten nach der Torahlesung, die vierten nach dem Tanz, der Gemeindeleiter bis zum Abend und die Jungen halten die Gemeinschaft dann bis in die Dunkelheit aufrecht.

Gestern ging es ums Foto. Natalia hatte eine wunderbare Digicam mitgebracht, die unsere Kreativität ungemein ankurbelte. Rita sprudelte nur so von Settingideen über, wir versuchten ihre Anweisungen zu befolgen und die Männer mussten Bilder schießen. Die wollten nämlich irgendwie nicht so recht aufs Bild, also mussten sie als Fotografen herhalten. Wir fühlten uns alle wie Professionelle. Vielleicht aber auch nur ich. Jedenfalls schaffte uns das alle so sehr, dass wir uns anschließend erstmal ausgiebig beim Abendessen sättigen mussten. In Gemeinschaft ist der Hunger am größten, stellten Rita und ich und Thomas und Natalia fest.

Und wieder war ein wunderbarer Tag zu Ende gegangen.
Zumindest fast.

Wir bleiben!
17.6.07 14:54
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung